Kaspersky Rescue Disk

Kaspersky Rescue Disk 1.2.2

Kaspersky Rescue Disk

Mit der Kaspersky Rescue Disk startet man einen von Viren befallenen Computer. Die kostenlose Software findet und löscht Computerviren, die sich tief in das Windows-System eingeschlichen haben. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • grafischer und Textmodus
  • Dateimanager enthalten
  • automatische Aktualisierung der Virendatenbank

Nachteile

  • keine Erfolgsgarantie

Herausragend
8

Mit der Kaspersky Rescue Disk startet man einen von Viren befallenen Computer. Die kostenlose Software findet und löscht Computerviren, die sich tief in das Windows-System eingeschlichen haben.

Zunächst muss man die in dem ISO-Format vorliegende Datei auf eine CD brennen. Das schaffen neuere Windows Systeme mit Bordmitteln oder mit einer kostenlosen Software wie Free ISO Creator. Diesen Brennvorgang sollte man nicht mit dem infizierten Computer vornehmen.

Die erstellte Kaspersky Rescue Disk legt man in das Laufwerk des virenbefallenen Computers. Dann startet man den Rechner neu und begibt sich in das Bios-Menü. Dorthin gelangt man zumeist mit den Tasten Löschen oder F2. Je nach Rechner sind aber auch andere Tastenkombinationen möglich. Die meisten PCs zeigen die passende Kombination direkt nach dem Einschalten des Rechners auf dem Bildschirm an. Im Bios wählt man das CD-Laufwerk als Startlaufwerk aus.

Die Kaspersky Rescue Disk hat zwei Benutzeroberflächen im Angebot: Einen grafischen und einen Textmodus. Nach dem Start untersucht Kaspersky Rescue Disk den Computer auf Viren und löscht die Schädlinge vom PC.

Fazit Die Kaspersky Rescue Disk kann virenverseuchte Rechner aufräumen. Eine Erfolgsgarantie gibt es allerdings nicht. Mit ein wenig Glück erspart man sich mit der Kaspersky Rescue Disk eine Neuinstallation des Windows-Betriebssystems.

Kaspersky Rescue Disk

Download

Kaspersky Rescue Disk 1.2.2